Crashkurs NRW






'Crashkurs NRW' war eine Veranstaltung, die von den Schülerinnen und Schülern der
Elsa-Brändström-Realschule und Fürstenberg-Realschule besucht wurde Aufmerksam und interessiert hörten die Schülerinnen und Schüler zu.
Polizisten, Feuerwehrmänner, Notfallseelsorger und Unfallopfer berichteten von ihren Erlebnissen am Unfallort. Das Hauptziel der Kampagne war die Schülerinnen und Schüler zum vorsichtigen Fahren zu
motivieren. Das Erzählte war sehr einprägend und
nahegehend. Das Motto dieser Veranstaltung war 'Unfälle passieren
nicht, sie werden verursacht', dieser Satz wurde sehr häufig wiederholt,
damit er auch in den Gedächtnissen der Schüler hängen bleibt.

// Mit hoher Geschwindigkeit fuhr ein Kleinwagen mit der Beifahrerseite
gegen einen Baum. "Seine ganze rechte Seite war nur noch Matsche",
berichtete Rettungsassistent Hans-Peter Blut. Später wurde ein
16-jähriges Mädchen im Kofferraum gefunden, sie verstarb jedoch am
Unfallort. Nur der Fahrer des Kleinwagens hatte zunächst diesen
schweren Unfall mit schwerwiegenden Verletzungen überlebt. Nach eineinhalb Jahren wurde
der junge Mann aus dem Krankenhaus entlassen und nach dieser Zeit wurde er noch zwölf
Jahre von seinen Eltern gepflegt, bis auch schließlich er starb. \\
Nachdem Hans-Peter Blut dies erzählte, herrschte große Stille in dem
Raum. Es war den Schülerinnen und Schülern leicht anzusehen, dass diese Nacherzählung
sie schockierte.
"Wir hoffen, dass wir die jungen Leute zumindest nachdenklich machen",
sagte Ludwig Schnell, Polizeihauptkommissar bei der Kreispolizei im Kreis
Steinfurt.



Bericht von Marco H. 10a und Sophie R. 8b