Richtig kochen: Gourmettag an der "Elsa"



Realschule legt eine Gesundheitswoche ein

Gebratene Wachteln, Rouladen vom Landschwein, Spitzkohl mit Schmorkartoffeln und Bayrischer Creme mit Himbeersauce standen am 4. April in der Elsa-Brändström-Realschule auf dem Speiseplan.
Nicht schlecht, die Schulverpflegung von heute, möchte man meinen. Doch erstens war das Feinschmecker-Menü gestern auch an der "Elsa" eine einmalige Angelegenheit. Und zweitens mussten die 16 Schüler der Jahrgangsstufe 10 erst Selbst die Kochschürze umbinden, bevor sie die Früchte ihrer Arbeit genießen konnten. Der Kochtag war ein Teil der alljährlichen Aktionswoche "Fit for Life", zu der natürlich auch gesundes und genussvolles Essen gehört. Als Lehrmeister standen den Hauswirtschaftschülern drei ausgewiesene Spitzenköche zur Seite: Christoph Beesten vom Restaurant "Beesten" aus Rheine, Bernhard Thies vom "Kleinen Restaurant Thies" in Neuenkirchen und Udo Hankh vom "Lindenhof" in Emsdetten. Sie zeigten den Schülern, wie man Wachteln fachgerecht zerteilt, Schmorkartoffeln mit Thymian und Rosmarin abschmeckt, Schnittlauch schneidet, Karotten putzt oder Spitzkohl so kocht, dass er seine frische grüne Farbe behält.
Eine Woche lang, von Montag bis Freitag, geht es an der "Elsa" extrem gesund zu. Zum Frühstück gibt es Yoghurt, Früchtequark und knackig belegte Brötchen. Ein Sinnesparcours vermittelt Geruch und Geschmack von Gewürzen und naturbelassenen Lebensmitteln. Getreidekörnern und falsche Schlankheitsideale werden unter die Lupe genommen. Und Autogenes Training hilft den stressgeplagten Schülern, etwas zur Ruhe zu kommen. "Auch bei uns an der Elsa nehmen die Übergewichtigen Schüler zu, vor allem in den unteren Klassen. Sie essen viel Süßes und viel zu viel Fettes. Mit unserer Gesundheitswoche wollen wir da etwas gegensteuern", erläutert die Organisatorin und Hauswirtschaftlehrerin Gertrud Schaper. Bei den Schülern kommt die Gesundheitswoche super an. Allein für den Kochtag gab es dreimal mehr Interessenten als Plätze. So mussten die Teilnehmer ausgelost werden. Ein echtes Feinschmecker-Menü an einem festlich gedeckten Tisch - das war für die 16 Jungköche und -Köchinnen die Belohnung nach drei Stunden anstrengender Küchenarbeit. "Leider kommt das gemeinsame Essen in vielen Familien heute zu kurz", weiß Bernhard Thies. "Jeder isst, wann er nach Hause kommt. Direkt aus dem Tuppertopf, aus der Mikrowelle oder aus der Dose." Gemeinsam mit seinen Kochkollegen von "Eurotoques" will Thies hier gegensteuern. "Eurotoques" ist eine Initiative von Köchen auf europäischer Ebene, die vor allem Kindern und Jugendlichen den wert des Kulturthemas Kochen, essen und Trinken vermitteln will und dabei auf Qualität regionaler Produkte setzt.
Profitiert haben sicher alle Schüler von der Kochstunde mit den Küchenchefs. Einer jedoch ganz besonders: Eike Flügge aus Rheine gehörte vor zwei Jahren zu den Schülern, die Thies & Co. Beim Kochen über die Schulter schauen durften. Und dabei war er - wie auch gestern wieder - mit so viel Spaß und Geschick bei der Sache, dass er nach einem erfolgreichen Praktikum nun bei Bernhard Thies eine Ausbildung als Koch beginnt.


©R.Beckmann 2006